Über uns

Persönlich

Katharina und Theodor Temperli

Kanada wurde für uns vom Sehnsuchtsort zur Wahlheimat. Wir haben das grosse, atemberaubende Land seit unserem 23. Lebensjahr unzählige Male bereist. Hatten Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung und verbrachten Tage und Monate in der Wildnis. Bis wir eines Tages beschlossen: jetzt.Seit 2012 leben wir im Sommerhalbjahr als Gastgeber auf der Tetachuck Wilderness Lodge und führen Tag für Tag ein intensives und freies Leben. Und wir möchten unseren Gästen zeigen, wie viel die Natur zu bieten hat und wie wichtig es ist, manchmal im Leben seine Lebenssaiten neu zu stimmen. Und vielleicht ergeht es Ihnen dann so wie uns: Kanada lässt einen nicht mehr los.

 

Katharina Temperli

Nach der Lehre als Pflegefachfrau arbeitete ich auf der Intensivstation. Die Technik nahm immer mehr Platz ein während die Pflege in den Hintergrund rückte. Schon bald merkte ich, dass ich lieber mit Naturheilmitteln arbeitete und entschied mich für eine Heilpraktikerausbildung. Ich baute eine Praxis für Fussreflexzonenmassage auf und bildete mich in Homöopathie und Kinesiologie weiter. Als sich die Gelegenheit zur Führung der Krankenpflege bei der Spitex Volketswil bot, nahm ich diese Herausforderung an, und konnte meine breite Erfahrung und mein Wissen einsetzen und Neues lernen. Anschliessend war ich noch einige Jahre in der Gesamtleitung der Spitex tätig

 

Theodor Temperli

Nach der Lehre als Maschinenzeichner habe ich verschiedene Berufe ausgeübt. Bis ich als Spätberufener an der eidg. Forschungsanstalt für Obst-, Wein- und Gartenbau Agroscope Wädenswil eine Lehre als Winzer und Weintechnologe mit anschliessender Meisterprüfung zum Kellermeister absolvierte.
Anschliessend bewirtschaftete und pflegte ich während 17 Jahren meinen eigenen Rebberg inklusive Weinbereitung und Vermarktung.

Was wir bei der Pflege von Menschen und Weinreben gelernt haben, nämlich Aufmerksamkeit und Hingabe, stellen wir heute ganz in den Dienst unserer Gäste. Und freuen uns, wenn unsere Begeisterung ansteckend ist und aus Erstbesuchern regelmässige Gäste werden.